Wegberg

Programm für den 25.05.2014

Kommunalwahlprogramm 2014 bis 2020 der FDP Wegberg


Die Freiheit des Einzelnen ist Grund und Ziel liberaler Politik. Wir setzen uns für ein selbstbestimmtes Leben ein. Deshalb engagieren wir uns Liberale vor Ort.

Die Kreise, Städte und Gemeinden sind die Basis unseres Gemeinwesens. Wir wollen eine Politik mit Herz und Verstand, bei der die Rechte und Freiheiten des Bürgers an erster Stelle stehen. Jeder Mensch soll faire Chancen haben, seine Ideen zu entfalten, von seiner Arbeit zu leben und nach seiner Vorstellung glücklich werden zu können - zu seinem und zum Nutzen der Gesellschaft.

Wir bauen auf den mündigen Bürger. Die Bürgergesellschaft lebt von ihrer Bereitschaft, Verantwortung für sich und ihre Mitbürger zu übernehmen.

Vom ehrenamtlichen und gemeinnützigen Einsatz unserer Bürger lebt auch die Stadt Wegberg. Dies wollen wir fördern. Die Tatkraft unserer Bürger macht die Stadt Wegberg solidarisch, stark und lebenswert.

Bei der künftigen Gestaltung der Stadt Wegberg verfolgt die FDP zur Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen am 25. Mai 2014 folgende Schwerpunkte:

1. Solide Finanzen
2. Gewerbe und Unternehmen
3. Generation Wegberg
4. Schule und Jugend
5. Kultur und Initiative
6. Verkehr und Mobilität
7. Grenzenlos vernetzt
8. Tourismus und Natur
9. Außenorte und Entwicklung


1. Solide Finanzen

Die FDP Wegberg steht für eine solide Haushaltsführung mit Augenmaß und wird diese auch in Zukunft fordern und fördern. Angesichts der schwierigen Haushaltslage unserer Stadt, haben wir eine hohe Verantwortung gegenüber den Bürgern mit dem Geld der Stadt sparsam umzugehen. Deshalb bleiben für uns Effizienz und Wirtschaftlichkeit weiter wichtige Grundprinzipien der Haushaltsführung der Stadt Wegberg. Effizienz bedeutet nicht sparen um jeden Preis, aber eine solide Ausgabenpolitik. Notwendige Investitionen in die Zukunft, insbesondere für Infrastruktur, müssen möglich sein, um die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt voranzutreiben. Jede Maßnahme ist einer Kosten-Nutzen-Analyse zu unterziehen. Darin sind auch Folgelasten wie Bewirtschaftungskosten, Instandhaltung und Personalbedarf einzukalkulieren. Effizienz bedeutet auch, die mit der Wahrnehmung der Verwaltungsaufgaben verbundenen Aufwendungen einer Prüfung zu unterziehen. Die FDP Wegberg fordert die Einführung eines Controllings. Controlling bedeutet nicht Kontrolle, sondern soll den Blick auf finanzielle Potentiale ermöglichen. Nach unserer Ansicht muss mittelfristig die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Stadtfinanzen auf einem detaillierten Produkthaushalt basieren.
Die Wirtschaftlichkeit der Verwaltung ist immer auch Abbild der Verwaltungsorganisation. Auch sie gilt es auf den Prüfstand zu stellen. Das allein reicht uns aber nicht aus. Die Verwaltung muss sich selbst hinterfragen, ob ihre Strukturen noch modernen, wirtschaftlichen Anforderungen entsprechen. Der rückläufigen Bevölkerung muss auch die Personalentwicklung folgen. Wir setzen uns daher für ein Personalentwicklungskonzept ein. Zu diesem Konzept gehört für die FDP Wegberg auch die Identifizierung und kritische Auseinandersetzung mit den Aufgaben der Stadtverwaltung.
All dies sind Bausteine auf dem Weg zur notwendigen Haushaltskonsolidierung.


2. Gewerbe und Unternehmen

Wir müssen den Wohlstand zuerst erarbeiten, bevor wir ihn verteilen können. Dafür brauchen wir geeignete Rahmenbedingungen. Liberale Kommunalpolitik setzt vor Ort Rahmenbedingungen, die Arbeitsplätze ermöglichen. Dabei stehen wir innerhalb des Kreises Heinsberg, aber auch kreisübergreifend und grenzüberschreitend, im Wettbewerb um Investitionen und um kreative Köpfe.
Angesichts der hohen Auspendlerzahl ist es das Ziel der FDP Wegberg, mehr Arbeitsplätze in Wegberg zu schaffen. Dazu benötigen wir gute Verkehrsanbindungen für unsere Gewerbegebiete. Die Wirtschaftsförderung soll gestärkt werden, um ansässige oder ansiedlungswillige Unternehmen optimal beraten und fördern zu können und Neuansiedlungen voranzutreiben. So wollen wir bestehende Arbeitsplätze dauerhaft sichern und neue Stellen schaffen. Gerade Existenzgründer, kleine und mittlere Unternehmen sind nach Kräften zu unterstützen.
Daher fordert die FDP Wegberg, dass der von uns geforderte Verwaltungslotse zu einem Unternehmerservicezentrum weiterentwickelt werden soll, um als kompetenter Begleiter Genehmigungsverfahren weiter zu verkürzen, das Gewerbeflächen- und Immobilienmanagement zu verbessern und den bürokratischen Aufwand für Unternehmen abzubauen. Zertifizierungen der Verwaltung der Stadt Wegberg helfen die Qualität der Zusammenarbeit mit den Unternehmen zu evaluieren und auszubauen. Ziel ist eine mittelstandsfreundliche Kommunalverwaltung.
Für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung brauchen wir neben dem Ausbau der Gewerbe- und Industriegebiete, den Ausbau der Infrastruktur auch eine Stärkung der Tourismusregion Wegberg. Wir sehen den Tourismus in der Stadt als Wirtschaftsfaktor.


3. Generation Wegberg

Die FDP-Wegberg setzt sich für eine generationengerechte Stadt ein. Beruf und Familie dürfen in Wegberg keine Gegensätze sein. Alt und Jung sollen in einem Miteinander leben können. Wir setzen uns für den Erhalt und den weiteren Ausbau der unter 3-jährigen Betreuung und Krippenplätze ein. Eine schnelle und zielgerichtete Sanierung der Schulen, sowohl des Gymnasiums aber auch der Hauptschule und der Realschule ist erklärtes Ziel. Die bisherigen Grundschulstandorte sollen erhalten bleiben, um auch in den Außenorten von Wegberg die Voraussetzungen für familiengerechtes Wohnen zu erhalten und zu stärken.
Notwendige infrastrukturelle Aufwertungen helfen den Schulstandort Wegberg auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. Maßnahmen der Inklusion werden mit Augenmaß und Nachhaltigkeit begleitet werden.
Eine barrierefreie Stadt ist für die FDP Wegberg erklärtes Ziel. Integration und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben - auch für körperlich beeinträchtigte Mitbürgerinnen und Mitbürger - ist für die FDP Wegberg eine unmittelbar anzugehende Aufgabe im Rahmen der Gestaltung Wegbergs. Vereine sind die Lebensader der Generation Wegberg – ihre konsequente, nachhaltige und sinnvolle Unterstützung ist unser Ziel. Hierbei wird sich die
FDP-Wegberg insbesondere für die Jugendförderung im Bereich der Vereine einsetzen. Für Wegberg als Stadt, aber auch für die Vereine selbst ist die Jugend die Zukunft zu einer im Gemeinwesen fest verankerten Stadt.
Der demographische Wandel macht sich auch in Wegberg besonders bemerkbar. Der Anteil älterer Menschen ist in unserer Stadt sehr hoch und wird in den kommenden Jahren weiter stark wachsen. Die Ausgestaltung des Zusammenlebens von Generationen wird künftig noch mehr an Bedeutung gewinnen. Insbesondere kostengünstiger Wohnraum, aber auch spezielle Wohnformen, wie zum Beispiel Senioren-Einrichtungen mit betreutem Wohnen, sichern ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter. Die FDP Wegberg will die Einrichtung und Arbeit eines Seniorenbeirates unterstützen und die Zusammenarbeit mit den kommunalen Gremien und anderen Organisationen fördern. Die Sicherstellung der medizinischen Versorgung in erreichbarer Nähe ist zu unterstützen. Den Erhalt von Landarztpraxen sehen wir als wichtige Zukunftsaufgabe in einer alternden Gesellschaft. Wir werden uns dafür einsetzen, dass ländliche Hausarztpraxen erhalten bleiben und Angebote einfordern, die es jungen Ärzten erleichtern, Landarztpraxen zu übernehmen. Die Erreichbarkeit von (Fach-)Ärzten und Therapieeinrichtungen wollen wir durch ein optimiertes, bedarfsgerechtes ÖPNV-Angebot sicherstellen. Attraktive Angebote für Senioren machen die Stadt Wegberg auch für diese Gesellschaftsgruppe interessant. Unsere älteren Mitbürger unterstützen wir durch Maßnahmen, mit denen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben verbessert wird. Wir bringen Alt und Jung zusammen, d.h. wir lernen voneinander, wir verlassen uns aufeinander- wir können Mensch in Wegberg sein.


4. Schule und Jugend

Die Bildung ist unser aller Zukunft und aus diesem Grund unser größtes Kapital!
Denn sie ist die wichtigste Voraussetzung für ein selbst bestimmtes, zufriedenes Leben, für die Sicherung des Lebensunterhaltes sowie die Teilnahme am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben. Aus diesem Grund wird die FDP Wegberg in die Zukunft der Kinder, Jugendlichen und Familien zielorientiert investieren. Die passgenaue Förderung der individuellen Fähigkeiten jedes einzelnen Kindes ist unser Ziel. Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, aber auch der wirtschaftlichen Vernunft, jedem Kind einen Bildungsabschluss zu ermöglichen, der seinen Begabungen und seinem Fleiß entspricht. Die FDP Wegberg wird hierfür den erforderlichen Rahmen garantieren.
Es gibt in unserer Stadt eine große Zahl guter städtischer Schulen mit unterschiedlichem Charakter. Wir wollen diese vielfältige Schullandschaft erhalten und in ihrer Qualität weiter ausbauen, um somit ein Höchstmaß an individueller Förderung zu ermöglichen. Die FDP Wegberg bekennt sich dazu, dass in Schulen erzogen und Werte vermittelt werden.
Die Schulen selbst sollen über ihr pädagogisches Profil, über Spezifika und Schwerpunkte ihrer Lehrpläne, über ihr Personal sowie ihre Sachmittelausstattung entscheiden dürfen. Dazu ist es wichtig, dass neben der Unterhaltung durch die Stadt auch privates Sponsoring möglich ist. Betriebe und Unternehmen haben Interesse daran, dass ihre zukünftigen Mitarbeiter bestmöglich qualifiziert sind. Jede weiterführende Schule sollte daher eng mit der freien Wirtschaft - vor allem der in Wegberg ansässigen -, aber auch Hochschulen sowie Arbeitsagenturen zusammenarbeiten, um möglichst früh bei einer ersten beruflichen Orientierung behilflich zu sein. Für die FDP Wegberg ist entscheidend, dass die Qualität und die Substanz des Unterrichts wie auch das Lernklima der Schule stimmen und den Kindern eine geeignete Lernatmosphäre geboten wird. Statt Schulen zu schließen, wollen wir einen Masterplan Schulentwicklung, der die langfristige Angebotsvielfalt in unserer Stadt erhält.
Dem Fachkräftemangel ist perspektivisch vorzubeugen. Wir fordern Bildung auf dem modernsten Stand. Die FDP Wegberg setzt sich dafür ein, unsere Schulen flächendeckend mit digitalen Weißwandtafeln auszurüsten und auch Tablet-Klassen anzubieten. Medienkompetenz und der Umgang mit innovativer Arbeitstechnik muss bereits in der Schulzeit erlernt werden. Insbesondere wollen wir die Lehr- und Lernmittelausstattung in den Mint-Fächern, Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik auf einen modernen Stand bringen und Kooperationen zu Hochschulen, wie auch Unternehmen fördern. Praxisnahes Lernen motiviert und erleichtert den Übergang zwischen Schule und Beruf.
Die Förderung der Jugend endet für die FDP Wegberg aber nicht bei der Schule.
Auch der Rahmen einer sinnvollen Freizeitgestaltung hat zukunftsorientierten Charakter. Neben der Vereinsförderung - im Hinblick auf die Jugend - gehört dazu auch, den Jugendlichen die Möglichkeiten des gemeinsamen Beisammenseins einzuräumen. Für die FDP Wegberg ist hierzu die weitere Unterstützung der Jugendhäuser in Wegberg notwendig. Aber auch der Ausbau der Treffpunkte, wie den Skaterplatz durch ein weiteres Basketballfeld sind Investitionen in die Jugend.
Der Erhalt und die Pflege der städtischen Spielplätze ist für die FDP Wegberg Teil eines familiengerechten Wohnumfeldes. Neue Spielplatzkonturen wie den Wasserspielplatz Schwalmaue müssen Modellcharakter haben und auf andere Spielplätze kreativ weiterentwickelt werden.


5. Kultur und Initiative

Kulturpolitik beschränkt sich nicht nur auf vielfältige künstlerische Bereiche, sondern beinhaltet auch Sport und weiteres gesellschaftliches Engagement.
Bürger und Unternehmen engagieren sich in vielfältigster Weise, um kulturelle Einrichtungen, Vereine und Veranstaltungen zu unterstützen.
Vielfalt, Offenheit, Tradition und Modernisierung sind für die FDP Wegberg die Ziele der Kulturpolitik vor Ort. Für ihre Gestaltung sind privates Engagement und Wettbewerb unverzichtbar. Wir unterstützen ein effektives und professionelles Kulturmanagement für die Stadt Wegberg. Zur Förderung der Sprachen können vielfältige Patenschaften mit dem Kreis Heinsberg, Kooperationen der Gemeinden aber auch mit privaten beitragen. Dazu gehört die Intensivierung des Jugend und Schüleraustauschs, z.B. mit den Partnerstädten Echt und Masseik. All dies kann auch durch bürgerschaftliches Engagement erreicht werden, das wir unterstützen möchten.
Freizeit und Vereinssport haben nicht nur eine gesellschafts- und gesundheitspolitische Schlüsselfunktion, sondern führen zu Bildungszuwachs, Selbstbewusstsein und Konfliktlösung. Sie fördern den Gemeinsinn, vermitteln Werte und verbinden die der Gesellschaft. Die FDP Wegberg möchte die gerechte Verteilung der Fördermittel der Stadt für die Jugendarbeit der Sportvereine sicherstellen.
Die Bereitstellung von intakten Freizeit-, Spiel- und Sporteinrichtungen ist eine wichtige Aufgabe. Auch Senioren müssen für sie geeignete Angebote und Sportmöglichkeiten finden. Die Unterstützung von sportlichen Initiativen vor Ort durch die Stadt ist ein hohes Gut. Gerade in Zeiten knapper finanzieller Mittel müssen Zuschüsse gerecht und zweckfördernd verteilt werden.
Bürgerschaftliches Engagement im Bereich des Sozialen stellt für die FDP Wegberg eine wesentliche Grundlage für ein intaktes Gemeinwesen dar. Eine Unterstützung dieser sozialen Initiativen und Interessenvertretungen ist für die FDP Wegberg eine Aufgabe für die unmittelbare Zukunft.


6. Verkehr und Mobilität

Die FDP Wegberg setzt sich für den weiteren Ausbau und Optimierung der bereits bestehenden Verkehrsinfrastruktur ein. Dies gilt besonders im Bereich des ÖPNV, im Schienen- und Busverkehr, sowie des allgemeinen Straßenverkehr, sowie Sonderwegen (Fahrräder-/Geh- und Wanderwege). Es liegt uns daran, unseren Bürgerinnen und Bürgern eine generationsgerechte Möglichkeit zum Erreichen der erforderlichen Ziele zu schaffen. Das Verkehrsangebot ist an die sich unterscheidenden Bedürfnisse aller Altersgruppen anzupassen. So müssen z. B. Kindertageseinrichtungen und Schulen, öffentliche Stellen der Stadt Wegberg zur Erledigung der Behördengänge, das Krankenhaus und die Senioreneinrichtungen, ebenso wie die Freizeitangebote, wie Naherholungs-, Gewerbegebiete
und Einkaufszentren bestmöglich erreichbar sein. Der Schul- und Ausbildungsverkehr muss auch in Zukunft gewährleistet sein. Auch die Sicherstellung und Verbesserung der Anbindung der Wegberger Außenorte im Rahmen des ÖPNV an die Innenstadt Wegbergs, ist eine der zentralen zukünftigen Aufgaben, die die FDP Wegberg vorantreiben wird.
In Zukunft wird gerade auch die Anbindung an den Personen(fern)verkehr eine wachsende Rolle spielen, damit die Landflucht reduziert werden kann und Berufspendler (Aachen, Köln, Düsseldorf) wieder die Vorzüge Wegbergs als Wohnstadt schätzen lernen. Die schnelle Erreichbarkeit von Wohnung und Arbeitsstätte
ist ein wichtiger Standortfaktor für die Stadt. Sie trägt wesentlich zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei. Das Straßen- und Radwegenetz ist in seiner Fortentwicklung eng mit dem ÖPNV zu verknüpfen. Die Bahnlinie Wegberg – Mönchengladbach ist nur ein Schritt in die richtige Richtung. Nur die Verknüpfung von Individual- und Bahn- und Busverkehr ist ökologisch und ökonomisch zukunftsweisend. Deshalb setzen wir uns für eine Verbesserung des Verkehrsangebotes auf der RB 39 (Mönchengladbach – Dalheim) ein. Elektrifizierte Strecken, neue Fahrzeuge und moderne Bahnhöfe mit Park & Ride- Möglichkeiten und einer Verknüpfung mit dem Busverkehr sind machbar und können in einem Gesamtkonzept finanzierbar sein. Wir wollen auch bei der Infrastruktur (Wahl-/ Bewegungs-) Freiheit für unsere Bürgerinnen und Bürger erhalten. Die FDP Wegberg weiß, dass angesichts der ländlich geprägten Struktur nicht für alle eine optimale Lösung geben kann – aber unser Anspruch besteht darin das Bestmögliche zu erreichen. Wir möchten Probleme aufzeigen und Lösungen entwickeln.


7. Grenzenlos vernetzt

Die FDP Wegberg setzt sich für die Vernetzung Wegbergs auf vielen Wegen ein.
Die bestehenden Städtepartnerschaften können und sollten ausgebaut werden.
Die Zusammenarbeit übersteigt nach unserer Auffassung den reinen symbolischen Charakter, der bisher die Zusammenarbeit prägte. Die Zusammenarbeit mit den Gemeinden Echt und Masseik soll sich nach dem Bestreben der FDP Wegberg auch auf schulische Bereiche erstrecken. Auch die Vereine und die örtliche Wirtschaft können unter Hilfe der Stadt zuverlässige Partner in den Partnerstädten finden.
Grenzenlos vernetzt ist für die FDP Wegberg auch das anzustrebende Ziel in der interkommunale Zusammenarbeit mit unseren Nachbarstädten. Angesichts der beschränkten finanziellen Spielräume der Städte ist die interkommunale Zusammenarbeit ein adäquates Mittel, um die finanziellen Ressourcen zu schonen.
Um die Möglichkeiten dieser Zusammenarbeit einen planvollen Boden zu bereiten, setzt sich die FDP Wegberg für regelmäßige Treffen der Verwaltungen mit den Nachbarstädten ein, mit dem Ziel, mittelfristig eine interkommunale Zusammenarbeitsstrategie zu entwickeln.
Grenzenlos vernetzt heißt für die FDP Wegberg auch mehr Bürgerbeteiligung auf allen Ebenen. Die Stadtverwaltung und die Ratsvertreter sollen unmittelbare Rückmeldungen aus der Bürgerschaft zu den Zielen ihrer Politik erhalten.
Die FDP Wegberg fordert eine von der Verwaltung zu betreibende Ideenbörse für Bürgerinnen und Bürger. Dabei können Bürger Vorschläge zu den Themen in der Stadt machen, deren technische Umsetzung ohne weiteres möglich ist.
Der Sachverstand und nicht das Parteibuch der Bürger soll entscheidend sein.
Die Öffnungszeiten und Arbeitsabläufe der Verwaltungen sind noch bürgerfreundlicher zu gestalten. So soll das Onlineangebot auf der städtischen Homepage weiter verbessert und an heutige Erfordernisse angepasst werden. Die Gestaltung gemeindlicher Entwicklung soll nicht allein den gewählten Vertretern und der Verwaltung überlassen bleiben. Bürger sollen in die Entscheidungsprozesse der gewählten Vertreter und der Verwaltung rechtzeitig und umfassend einbezogen werden.
Grenzenlos vernetzt muss für die FDP Wegberg auch die Teilnahme von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben sein. Chancengleichheit entsteht hier nur durch Barrierefreiheit, Toleranz und die Eigeninitiative durch uns alle. Wir fordern behindertengerechte Zugänge zu allen öffentlichen und kulturellen Einrichtungen wie auch zu verkehrstechnischen Nutzungsmöglichkeiten.
Dazu appellieren wir auch an die Eigeninitiative aller privaten Geschäfte, Unternehmen, Restaurants, Menschen mit körperlichen Beschwerden, entsprechende Zugangsmöglichkeiten zu gewährleisten.


8. Tourismus und Natur

Tourismus ist für die Stadt Wegberg sowohl Wirtschaftsfaktor als auch Imageträger.
Für die FDP Wegberg endet der Tourismus nicht an den Mühlen im Stadtgebiet. Die naturbelassene Eingliederung der Stadtteile bieten vielfältige touristische Entwicklungsmöglichkeiten, die vorangetrieben werden sollen.
Hierzu gehört auch die Ausgestaltung von Wanderwegen und Radwanderwegen.
Kooperationen mit Fahrradverbünden helfen diese Entwicklungsmöglichkeiten auszuschöpfen. Neue Mobilitätsarten wie E-Bikes oder Segways können das Erlebnis der Stadt im touristischen Sinne aufwerten. Die FDP Wegberg will dieser zukunftsgerichteten Tourismusentwicklung einen angemessenen großen Raum einräumen.
Veranstaltungen wie den von uns initiierten „Winterzauber“ sind Teil einer Tourismusinitiative für Wegberg. Durch solche - über die Stadtgrenzen weit hinaus - bekannten Veranstaltungen werden die touristischen Vorteile Wegbergs prägnant.
Weitere Veranstaltungen ähnlicher Art - wie den schon von uns angedachten „Beachsommer“ - stellen für die FDP Wegberg weitere Entwicklungsmöglichkeiten im Hinblick auf ein zu erstellendes Tourismuskonzept dar.
Unserer Stadt ist in weiten Teilen geprägt durch seine Naturlandschaften und in verschiedenster Form landwirtschaftlich genutzten Flächen. Zusammen mit dem urbanen Leben in unserer Innenstadt und Außenorten bietet sich ein buntes und vielfältiges Landschaftsbild. Für uns als FDP Wegberg ist die Erhaltung und die Fortentwicklung dieses Landschaftsbildes ein wichtiges Anliegen. Es geht uns um ein ausgewogenes Verhältnis von ökonomisch wünschenswerter Entwicklung und Umwelt. Der FDP Wegberg ist sich der Bedeutung der Landwirtschaft bewusst. Moderne Landwirtschaft ist ökonomisch und ökologisch von großem Wert, die Landwirte bekennen sich zu ihrer Verantwortung für unsere Landschaft. Die Kommunalpolitik kann Rahmenbedingen schaffen, die Wachstum fördern und eine gesicherte Lebensgrundlage für die Landwirte, deren Arbeitnehmer und deren Familien bieten. Dazu gehört vor allem eine langfristig orientierte Rechts- und Planungssicherheit. An diesen Aspekten müssen sich auch künftige Landschaftsplanungen orientieren. Die Aufgabe der Landschaftsplanung, die Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts als Lebensgrundlage für die Menschen zu erhalten und langfristig zu sichern, beinhaltet aus Sicht der FDP die Verpflichtung an die Politik, Aspekte des Landschaft- und Tierschutzes und der wirtschaftlichen Entwicklung durch Landwirtschaft und Politik verantwortungsvoll abzuwägen. Deshalb wird die FDP Wegberg wie schon bisher dieser am Gemeinwohl orientierten Verantwortung entsprechen.


9. Außenorte und Entwicklung

Zum Stadtbild Wegbergs gehört für die FDP Wegberg nicht nur die Innenstadt.
Auch die Außenorte bedürfen nach unserer Ansicht einer besonderen Aufmerksamkeit.
Die Lebensqualität in den Außenorten ist entscheidend davon abhängig, dass die Eigenständigkeit erhalten bleibt. Hierzu gehört für die FDP Wegberg die ortsnahe Versorgung mit den Gütern des täglichen Bedarfs. Politik muss die grundlegenden Möglichkeiten schaffen, dass der „Bäcker vor Ort“ den Außenorten erhalten bleibt. Neben der Erhaltung der Kindergärten, der schulischen Versorgung und der hausärztlichen Versorgung setzen wir uns auch für die Entwicklung neuer Siedlungspunkte in den Außenorten ein. Der Zuzug neuer Familien hilft auch den Gewerbetreibenden in den Außenorten ihre Existenz zu festigen. Die FDP Wegberg steht für die Weiterentwicklung - ohne allerdings die dörflichen Strukturen zu vernachlässigen oder aufzugeben.


Druckversion Druckversion 
Suche

FDP Kreisverband Heinsberg


FDP Kreistagsfraktion


Mitmachen in der Wegberger FDP


Mitglied werden

Junge Liberale


Stadt Wegberg